fRANK bERZIK

Autor & Kontakt

fRANK bERZIK
**** kÖln ****

Inhalt

Die folgenden Artikel beschreiben den virtuellen Synthesizer REAKTOR der Firma NATIVE INSTRUMENTS und die Programmier-Entwicklung von fRANK bERZIK mit diesem Instrument.

Live Synthesizer-Equipment
2006

synthetische Historie

Nach dem ich mit Blasinstrumenten einiger massen zu recht kam, widmete ich mich 06´05 unter Anderem einem alten Traum aus den 80ern zu – der synthetischen Klangerzeugung über analoge Synthesizer.

Die Folge dieser Idee war der Synthesizer NOVATION Basstation, duch den ich ungewollt per Zufall heran gekommen bin und anschliessend der REDSOUND Darkstar XP2 (für den ich eine deutsche Bedienungs Anleitung schrieb) der wiederum ab 08´05 von einem KORG DW6000, einem KORG DW8000 und einem KORG DW8000E den ich nachträglich als "DW8000E_fb" modifizierte. Um das Chaos perfekt zu machen, lies ich alles über einen BEHRINGER Mixer und einem selektiv eingeschliffenen KORG Kaospad1 laufen. Und dann noch meine Sax über Mikro…
Dieses Set konnte dann über den CASIO DH-200 gesteuert werden.

NOVATION Basstation
Keyboard-Version

vom Analogen zum Virtuellen

Im seltensten Fall, habe ich tatsächlich den ganzen Kram mit zu Session- und Live-Auftritten mit genommen. Der Aufbau-Aufwand und die Schlepperei (!) nahm mir letztlich die Motivation, bis das aufgebaute/verschaltete Set nur noch in meinem Wohnzimmer rum stand.

Bis ich eines Tages, genau 03´07, in der Formation HardCare mit Hannes Hölzl (Köln) zusammen auftrat. Er spielte mit Pure Data auf seinem Schlepptop – und – infizierte mich durch die Schnelligkeit und Flexibilität seines virtuellen Synth nachhaltig!

NATIVE INSTRUMENTS ~ REAKTOR

Nach dem ich mir mit PD einen abgebrochen habe, faszinierte mich die Reaktor-Philosophie von oben nach unten zu entwickeln.

Das bedeutet, dass mit Reaktor direkt fix und fertige Synth´is beim Kauf beigelegt sind, die nach belieben, nach und nach verändert werden können. Also stehen schon am ersten Tag hochwertigste Synth´is, Effekte … zur Verfügung. Reaktor bietet aber auch die Möglichkeit, tief in den Synth-Aufbau ein zu greifen. Sogar bis auf die unterste Ebene, in der der Ton berechnet/erzeugt wird.

Durch dieses geniale modulare Konzept, löste Reaktor mein gesamtes analoges Set 06´07 schlagartig ab.
Gesteuert wird mein jetziges Set durch EDIROL PCR-M30, den Blaswandler CASIO DH-200 und meine Lieblingsspielzeug, dem KORG Kaospad1.


*** LAUFSCHRIFT ***

------w-e-i-t-e-r-e----A-U-S-W-A-H-L---------->



NOVATION K-Station

zurück zur Analogie

Nun entwickelte ich von 06´07 bis 10´10 an der virtuellen Soundmaschine EMASAVSplus. Innerhalb eines Live-Auftritts versagte aber meine Schleppi-Hardware, ich konnte mich an diesem Abend, es ging um eine Stummfilmvertonung, nur dadurch retten, mein SopranSax aus dem Kofferraum zu holen.

Mir zeigte diese Begebenheit wie verletzlich die virtuelle Klangsynthese ist.

Daher stellte ich Mitte 2010 die Weiterentwicklung meines REAKTOR-Synthesizer ein, verschenkte die gesamte Software an meinem Musikfreund Thomas Schnellen und fand 03´11 eine Hardwarelösung in Form meiner Mobilen Soundmaschine in Verbindung mit dem Analog-Synthesizer NOVATION K-Station.
Die Mobile Soundmaschine integriert diverse Eingänge gepaart mit dem KORG Kaossilator und dem KORG KaosPad die in einem Acryl-Rack, vorverkabelt über einen zentralen BEHRINGER-Mixer laufen. Die Gesamtkonstruktion kommt in einm Trolly daher, wird an 230V und zwei Aktiv-Lautsprechern angeschlossen und läuft und läuft...

Bevor ich die Mobile Soundmaschine einsetzte, benutze ich den Blaswandler CASIO DH200 als Synthi-Controller. Nach langer suche wird die K-Station seit 10´11 über den Blaswander/Controller YAMAHA WX7 gesteuert.


mobile Soundmaschine (fb)
2011



Druckbare Version