Impro-Session, Improvisatorium, 10.06.08

Wie entstand das IMPROVISATORIUM

Der Ursprung des Kölner IMPROVISATORIUM ist das Wiesbadener IMPROVISORIUM, das von Wolfgang Schliemann ins Leben gerufen wurde. Dessen Musikkollege Joachim Zoepf aus Köln nahm diese Idee auf organisierte und koordinierte ab 1998 das IMPROVISATORIUM in der Kölner Südstadt. Ab 1999 gab er die Verantwortung ab, um sich wieder der Aus-/Weiterbildung seiner Saxophone-Schüler(innen) zu widmen. Bis zu seinem Rückzug organisierte er unter anderem ein einmal im Jahr stattfindendes, eintägiges IMPROVISATORIUMS-Festival. Da es vom Anbeginn mehr oder weniger ein Selbstläufer ist, gibt es seitdem einen kleinen festeren Musikerpool der sich um den geringen Organisations-/Koordinations-Ablauf kümmert.

Entwicklung des IMPROVISATORIUM

Seit Beginn ist das IMPROVISATORIUM im Gegensatz zum Wiesbadener IMPROVISORIUM kontinuierlich lauter und musikalisch härter geworden. Ein Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung, in einer Großstadt die immer mehr ihre kreativen Wurzeln vernachlässigt und unterdrückt.
Der nachbarliche Konflikt (über das Kölner Ordnungsamt) mit der Kneipenbesitzerin nimmt zu, wobei die Stimmung von "Rosi" auch uns gegenüber gelegentlich angespannter ist.

Schlusswort

Die eine oder andere Ungenauigkeit, in der o.a. Abhandlung ist leider nicht unumgänglich.
Manches klingt jetzt ein bisschen traurig. Hingegen ist Optimismus und Eigenengagement angesagt !!!


Druckbare Version