Irrwege



Ich bin schon immer auf der Suche nach aussergewöhnlichen Klangräumen gewesen. Das besondere an der Raumakustik ist, dass die Klangfarben und somit auch, die zu transportierenden Gefühle und Gedanken beeinflusst, im besten Fall, verstärkt werden können. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich eine grundsätzlich unterschiedliche Spielart, abhängig von der Ausstrahlung des Raumes, dessen Athmosphäre, aber auch den an den geistig beteiligten Menschen, in diesem Moment habe. Jeder Raum hat seine eigene Geschichte – wenn man aber lang genug zuhört…
Seit der Audio/Video-Aufnahme "Vor der Flut" im Dezember 1984, eine Hommage an den unterirdischen Trinkwasserspeicher im Kölner Severinsviertel, mit einer Nachhallzeit von ca. 45 Sek. und den Aufnahmen von PAUL HORN/1968 im TAJ MAHAL mit ca. 28 Sek. hegte ich den Wunsch, auch dieses Raumerlebnisse direkt zu erfahren.


Druckbare Version